WORKSHOPS UND SEMINARE

Wissen ist Zukunft

  • Sie befinden Sich hier:
  • Workshops und Seminare

Die Medizin­technik ist eine innovations­geprägte Branche mit nach wie vor sehr guten Zukunfts­perspektiven. Inhouse-Seminare von Schrack & Partner statten Ihre Mitarbeiter mit dem Wissen und den Fähigkeiten aus, um mit den schnellen Innovations­zyklen Schritt halten zu können. Wählen Sie aus einem breiten Themen­querschnitt zu aktuellen Fragestellungen rund um Medizin­produkte­herstellung und Inverkehrbringen.

Gerne entwickeln wir auch maß­geschneiderte Seminare und Workshops nach Ihren Wünschen.

Die Vorteile des Inhouse-Seminars

  • Kostenkontrolle: Bei Durchführung in Ihrem Haus fallen für Ihre Mitarbeiter keine Reisezeiten und -kosten an.
  • Ganze Teams (wie z. B. Entwickler-Teams, Risikomanagement-Teams) können sich auf einen gemeinsamen Wissensstand bringen.
  • Die Referenten können bei Bedarf auf interne, vertrauliche Fragestellungen eingehen und diese mit den Teilnehmern diskutieren. Das Wissen kann dann auf konkrete Fragestellungen angewandt werden.
  • Flexibel: Der Termin wird individuell nach Ihren Wünschen abgestimmt.
Die Referenten

Unsere Referenten sind praxiserfahrene Fachexperten und anerkannte Auditoren im Medizinproduktebereich aus dem Beraterteam von Schrack & Partner. Bei Bedarf binden wir themenabhängig in Ihr Wunschseminar Referenten aus unserem Experten-Netzwerk ein.

Die Organisation

Das Angebot eines Inhouse-Seminars umfasst den Referenten, die Teilnehmer­unterlagen sowie jeweils laut Programm die Teilnahme­bestätigung oder eine schriftliche Prüfung mit Zertifikat. Wir stimmen nach der Beauftragung einen Durch­führungs­termin nach Ihren Wünschen ab. Die Organisation (Ort, Catering Teilnehmer, Ausstattung) übernehmen Sie selbst.

Die Preise

Wir bieten unsere Inhouse-Seminare für einen Grundpreis zzgl. einer Pauschale pro Teilnehmer an. Die Anzahl der Teilnehmer bestimmen Sie selbst. Auf Wunsch erhalten Sie Teilnehmerunterlagen in gedruckter und / oder digitaler Form. Für Ihr individuelles Wunschseminar erstellen wir gerne ein entsprechendes Angebot.

1Basisseminar Medizinprodukte

Beschreibung

Medizinproduktehersteller bewegen sich in einem von einer Vielzahl von gesetzlichen Bestimmungen geprägten Umfeld. Für Mitarbeiter der unterschiedlichsten Positionen ist es wichtig, die Grundlagen der Medizinprodukte­gesetzgebung zu beherrschen, um Entscheidungen und ihre Konsequenzen richtig einschätzen zu können. Das Seminar beschäftigt sich mit den Grundlagen für Medizinprodukte, die bislang unter die EG-Richtlinien 93/42/EWG und 90/385/EWG und zukünftig unter die europäische Verordnung (EU) 2017/745 fallen. Es soll einen Einblick in die wichtigsten Bereiche der gesetzlichen Anforderungen an Medizinprodukte in Europa vermitteln und den Bezug zur Praxis herstellen. Das Seminar ist zur Einarbeitung von neuen Mitarbeitern ebenso geeignet wie als Weiterbildungs­seminar für Mitarbeiter, die bereits langjährig in der Branche tätig sind. Im Seminar werden die Grundlagen aus dem noch geltenden Medizinprodukterecht vermittelt. Zusätzlich werden die neuen Regelungen aus der europäischen Verordnung jeweils nach aktuellem Informations- und Umsetzungsstand dargestellt.

Ziele

Das Seminar vermittelt die Grundlagen der Medizin­produkte­regularien in Europa und grenzt Medizinprodukte von weiteren Rechtsbereichen wie z. B. Arznei­mittel und Kosmetika ab. Es vermittelt die wichtigsten Aspekte der Klassifizierung und Konformitäts­bewertung gemäß den anzuwendenden EG-Richtlinien und der Medizinprodukte-Verordnung. Die Teilnehmer sollen mit den grundlegenden Begriffen und Verfahren in der Welt der Medizin­produkte­zulassung vertraut gemacht werden.

Seminarinhalte

  • Was sind Medizinprodukte? Abgrenzung zu anderen Rechtsbereichen (Kosmetika, Arzneimittel, Kombinationsprodukte)
  • Anwendbare Europäische Richtlinien sowie Übergang zur europäischen Medizinprodukte-Verordnung
  • Derzeitige nationale Umsetzung im Medizinproduktegesetz (MPG) mit Verordnungen
  • Klassifizierung und CE-Kennzeichnung von Medizinprodukten (Module zur Konformitätsbewertung)
  • Bedeutung von Normen und harmonisierten Normen
  • Zuständigkeiten in Deutschland (Bundesoberbehörde, Länderbehörden, benannte Stellen)
  • Grundlagen zum Qualitätsmanagement in der Medizinprodukteindustrie
  • Marktüberwachung, Medizinproduktebeobachtungs- und Meldesystem

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar eignet sich für Mitarbeiter, die im Bereich Regulatory Affairs eingearbeitet werden, aber auch für Mitarbeiter aus Einkauf, Qualitätssicherung, Entwicklung und Produktmanagement, die die Grundlagen der Medizinproduktegesetzgebung beherrschen müssen. Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

2Sicherheits­beauftragte und Medizin­produkte­berater gemäß §§ 30, 31 MPG

Beschreibung

Medizinproduktehersteller sind gemäß dem Medizinproduktegesetz (MPG) verpflichtet, eine angemessene Ausbildung der Medizinprodukteberater sowie der Sicherheitsbeauftragten nach den §§ 30, 31 MPG sicherzustellen. Dieses Seminar soll den Funktionsträgern den sicheren Umgang mit dem MPG ermöglichen und die Aufgaben und Pflichten praxisnah erläutern.

Ziele

Das Seminar vermittelt die erforderlichen Kenntnisse über die gesetzlichen Grundlagen zu Medizin­produkten in Europa und Deutschland. Es gibt einen Einblick in die Konformitäts­bewertung von Medizin­produkten und einen Überblick über die Anforderungen zur CE-Kennzeichnung. Im Seminar werden insbesondere die gesetzliche Verantwortung und die Aufgaben von Sicherheits­beauftragten und Medizin­produkte­beratern dargestellt und praxisnah interpretiert.

Seminarinhalte

  • Gesetzliche Grundlagen: EU-Richtlinien, MPG, Konformitäts­bewertung und CE-Kennzeichnung, Verordnungen zum MPG
  • Aufgaben und Verantwortung von Medizin­produkte­beratern und Sicherheitsbeauftragten gemäß MPG und deren Interpretation
  • Grundlegende Anforderungen an Medizinprodukte
  • Klassifizierung von Medizinprodukten
  • Medizin­produkte­beobachtungs- und Meldesystem, Erfüllung der behördlichen Meldepflichten
  • Kennzeichnung und Gebrauchs­information von Medizinprodukten

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar ist für Sicherheitsbeauftragte nach § 30 MPG und Medizinprodukteberater nach § 31 MPG (z. B. Vertriebs-, Außendienstmitarbeiter, freie Handelsvertreter, Mitarbeiter in Sanitätshäusern sowie in den Bereichen Vertrieb, Außendienst, Auftragsbearbeitung, Produktmanagement) konzipiert.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt. Die Teilnehmer nehmen im Anschluss an das Seminar an einem Wissenstest teil. Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

3 Basisseminar Risikomanagement – Modul 1

Beschreibung

Die gesetzlichen Anforderungen in Europa an Medizin­produkte beinhalten als Kern die grundlegenden Sicherheits- und Leistungs­anforderungen (bisher Grundlegende Anforderungen), die von allen Medizin­produkten erfüllt werden müssen. Sie fordern als Basis ein im Unternehmen implementiertes Risiko­management­system, das alle Phasen des Produkt­lebenszyklusses umfasst. Die Erfassung und Bewertung von Risiken erfolgt in der Phase der Entwicklung und des ersten Inverkehrbringens prospektiv, während der Phase der Vermarktung retrospektiv über die Markt­beobachtung und Vigilanz. Wesentliche Inhalte des Risiko­managements fließen auch in die jetzt gesetzlich geforderten Berichte zur Überwachung nach dem Inverkehrbringen ein.

Das Basisseminar zum Risikomanagement (Modul 1) vermittelt konsequente und praktikable Verfahren und Methoden zur Umsetzung des Risiko­managements unter Berücksichtigung der anwendbaren Norm EN ISO 14971.

Das Aufbauseminar in Form eines Workshops (Modul 2) vertieft die Kenntnisse mit praktischen Beispielen zu den Risikoanalysen, die die Anwendung des Produktes, das Design sowie den Herstellungs­prozess betrachten. Im Modul 2 wird außerdem näher erarbeitet, wie die Ergebnisse der Risikoanalysen in den Entwicklungs­prozess, die Designverifikation und die Produktvalidierung zurückgeführt werden. Modul 2 kann nur in Verbindung mit dem Basisseminar Modul 1 gebucht werden.

Ziele

Das Basisseminar vermittelt die Grundlagen des Risikomanagements für Medizinprodukte und die Vorgehensweise bei der Durchführung von Risikoanalysen gemäß den gesetzlichen und normativen Anforderungen. Grundlage sind die gesetzlichen Anforderungen sowie die derzeit gültige Norm EN ISO 14971. Das Seminar erläutert die Gestaltung und Implementierung eines umfassenden Risiko­management­prozesses.

Seminarinhalte

  • Überblick über die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheit und zur Risikominimierung von Medizinprodukten
  • Struktur und Aufbau der EN ISO 14971
  • Aufbau einer Risikomanagementakte
  • Erstellen des Risikomanagementplans
  • Gefährdungen (Hazard List) und deren Bewertung, Risikoeinschätzung
  • Vorgehensweise bei der Risikoanalyse (Durchführung, Form, Bericht, Anforderungen an die Dokumentation) und Maßnahmen zur Risiko­minimierung
  • Risikobetrachtung während der verschiedenen Produktlebenszyklen
  • Einbetten des Risikomanagementprozesses in das Qualitätsmanage­mentsystem
  • Praxisbeispiele

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar eignet sich für Mitglieder von Risikomanagementteams und Mitarbeiter, die Ergebnisse des Risikomanagements bewerten, z. B. interne Auditoren, Produktmanager, Entwickler und Regulatory Affairs.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt, optional kann zur Vertiefung des Themas Modul 2 (wiederum ausgelegt auf einen Seminartag) gebucht werden. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

4Aufbauseminar und Workshop Risikomanagement – Modul 2

Beschreibung

Das Aufbauseminar mit Workshop baut auf Modul 1 auf und ist nur in Verbindung mit Modul 1 möglich. Es ist konzipiert, um anhand von praxisnahen Beispielen den Umgang mit den Werkzeugen des Risiko­managements kennen zu lernen. Hierbei werden Kunden­anforderungen spezifiziert sowie systemische Anforderungen an das Design und den Herstellungsprozess ermittelt. Die Verbindungen zum Lasten- / Pflichtenheft des Entwicklungs­prozesses werden aufgezeigt (Design Input) sowie Werkzeuge zur Verfolgung der Maßnahmen bis zu deren nachweislicher Erfüllung vorgestellt (Traceability Matrix in Verbindung mit phasengesteuerten Design Reviews, Design Input versus Design Output).

Ziele

Im Seminar werden die Verfahren und Werkzeuge des Risiko­managements vorgestellt, die in den verschiedenen Phasen des Produktlebenszyklusses eine sichere Ermittlung der Anforderungen, der Risikoeinschätzung und der Risiko­minimierung ermöglichen. Die anwendbaren Methoden zur Risikoanalyse und deren Umsetzung (FMEA, FTA) werden an Beispielen erläutert. Des Weiteren werden Beispiele vorgestellt, wie die Anforderungen übersichtlich in den Design Reviews überprüft werden können (Traceability Matrix).

Seminarinhalte

  • Umsetzung der Vorgaben des Produktmanagements und der Inhalte des Marketingplanes (Kundenanforderungen)
  • Ermittlung von Designanforderungen (Lastenheft)
  • Strukturierte Erstellung von Pflichtenheften
  • Durchführung von Risikoanalysen bezüglich der Design- und Prozessanforderungen (FMEAs / FTAs)
  • Umsetzung des Konzepts der integrierten Sicherheit
  • Mindestinhalte von Designspezifikationen für Medizinprodukte
  • Überführung der Designanforderungen in Design-Review-Strukturen (Traceability Matrix)
  • Einfluss von Ergonomie und Gebrauchs­tauglichkeits­betrachtungen auf den Designprozess
  • Erstellen des Prüf- und Verifizierungs-/Validierungsplanes in Bezug zum Produktdesign

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar ist nur in Verbindung mit Modul 1 buchbar und eignet sich für Mitarbeiter des Risikomanagements in den Phasen der Produktentwicklung, der Herstellung und der Marktbeobachtung, verantwortliche Personen für regulatorische Zwecke sowie Auditoren.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

5Lieferanten­management: Lieferanten­qualifizierung und -überwachung

Beschreibung

Medizin­produkte­hersteller lagern, wie andere Branchen auch, eine Vielzahl von Prozessen aus. Zu diesen Prozessen gehören Diens­tleistungen, wie z. B. Entwicklungs­tätigkeiten oder Wartung von Anlagen und Herstell­prozesse, wie z. B. die Komponenten­herstellung, Veredelung von Produkten oder Komponenten bis hin zur Verpackung und Lohnsterilisation. In der Medizintechnik verlangen allerdings nicht nur die anzuwendenden Normen, sondern insbesondere die gesetzlichen Regelungen die Kontrolle und Beherrschung dieser Prozesse über das eigene QM-­System. Aus regulatorischer Sicht bleibt der Hersteller auch für ausgelagerte Prozesse stets in der Verantwortung.

Ziele

Das Seminar gibt einen Überblick über die Anforderungen und Regelwerke für den Umgang mit ausgelagerten Prozessen und deren effektive Umsetzung in die Praxis. Es erläutert sowohl aus Hersteller- wie auch aus Lieferantensicht die Voraus­setzungen für eine effiziente und den Vorschriften entsprechende Zusammenarbeit. Insbesondere werden die erforderlichen Qualitätssicherungs­vereinbarungen und erforderlichen Spezifikationen zwischen den Parteien erläutert. Im Folgenden werden Methoden zur kontinuierlichen Lieferanten­bewertung inklusive der Auditierung von Lieferanten aufgezeigt.

Seminarinhalte

  • Überblick über die Anforderungen und Regelwerke für den Umgang mit ausgelagerten Prozessen
  • Aktuelle Leitlinien sowie derzeit noch gültige EK-Med-Beschlüsse und deren Interpretation zur Umsetzung
  • Definition eines „ausgegliederten Prozesses“, Definition eines „kritischen“ Lieferanten und erforderliche Regelungen
  • Methoden und erforderliche Prozesse des QM-­Systems zur Lenkung der ausgelagerten Prozesse
  • Ausgangskontrollen beim Lieferanten - Eingangskontrollen beim Hersteller
  • Schnittstellen und Kommunikation mit Lieferanten
  • Anforderungen an Auftragsentwickler und -fertiger sowie Dienstleister: Organisations­qualifikation (Zertifikate, Akkreditierungen)
  • Sonderfall OEM (Original Equipment Manufacturer) und PLM (Private Label Manufacturer)
  • Lieferantenauditierung, orientiert an ISO 19011
  • Erforderliche Inhalte von Qualitätssicherungs­vereinbarungen und Spezifikationen: formale Anforderungen, Vertragsinhalte, zugehörige Produkt- und Dienstleistungs­spezifikationen
  • Eigenüberwachung von Lieferanten und Dienstleistern sowie durch die Benannte Stelle und Dritte

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar eignet sich für Fach- und Führungs­kräfte aus Unternehmen der Medizin­produkte­industrie; Mitarbeiter, die an der Lieferantenauswahl und -qualifizierung beteiligt sind, z. B. Verantwortliche aus den Bereichen Einkauf, Entwicklung, Produktion, Regulatory Affairs, Produkt­management und Qualitäts­management.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

 

6Qualifizierung und Prozess­validierung in der Medizin­produkte­industrie – Modul 1: Grundlagen

Beschreibung

Die Qualifizierung und Prozess­validierung sind essentielle und kritische Elemente für die Sicherheit und Funktions­fähigkeit von Medizin­produkten. Aufgrund der Komplexität vieler Medizinprodukte ist die Sicherstellung der Qualität allein durch Inspektionen und Prüfungen nicht ausreichend. Die Prozess­validierung umfasst die Ausarbeitung eines dokumentierten Nachweises, dass ein Prozess dauerhaft und zuverlässig ein Ergebnis oder Produkt erzeugt, welches vorgegebene Anforderungen erfüllt.

Richtiges Qualifizieren und Validieren muss festgelegten Verfahren folgen. Diese wiederum sollten effizient und praktisch sein. Nur so können die zuständigen Teams die Aufgabe zielführend und dabei fachlich einwandfrei bewältigen. Schlussendlich müssen die erarbeiteten Validierungsergebnisse den Audits durch überwachende Stellen wie Behörden und Zertifizierern standhalten.

Das Seminar ist modular aufgebaut: In Modul 1 werden die Grundlagen vermittelt; die wichtigsten Methoden und Verfahren zur Anlagen­qualifizierung und zur Prozessv­alidierung werden vorgestellt. Modul 2 kann optional als weitere Vertiefung gebucht werden: In einem Workshop wird ein Team ein Konzept zur Qualifizierung und zur Prozess­validierung erarbeiten. Hierbei kann eine aktuelle Fragestellung des Unternehmens gewählt werden. Es kann z. B. ein Fertigungsprozess, dessen Qualifizierung/Validierung aktuell geplant ist, im Workshop behandelt werden. Das Team kann dabei das in Modul 1 erworbene Wissen direkt unter Anleitung und Moderation umsetzen.

Ziele

Dieses Seminar vermittelt das Grundlagenwissen zur praxis­orientierten Qualifizierung von Anlagen und Validierung von Fertigungs­prozessen. Es wird insbesondere die praktische Vorgehensweise zur Ermittlung der sogenannten validierungs­pflichtigen Prozesse oder Prozess­schritte erläutert. Hierzu wird das Risikomanagement als Grundlage zur effektiven Prozess­validierung genutzt. Des Weiteren werden die erforderlichen Inhalte von Qualifizierungs- und Validierungsplänen und -berichten vermittelt. Ergänzend werden die normativen und gesetzlichen Anforderungen sowie die derzeit aktuellen Leitlinien erläutert.

Seminarinhalte

  • Regulatorische und normative Vorgaben zur Prozessqualifizierung und -validierung in der Medizintechnik unter Berücksichtigung der Anforderungen der Medizin­produkte­verordnung sowie der EN ISO 13485
  • Begriffe (z. B. DQ, IQ, OQ und PQ) und internationale Leitlinien zur Anlagenqualifizierung und Prozessvalidierung (z. B. GHTF SG3)
  • Effektives Durchführen von Prozess-Risikoanalysen, z. B. von Prozess-FMEAs
  • Festlegung von Qualifizierungs- und Validierungsprogrammen
  • Ablauf einer Prozess­qualifizierung /-validierung (Verfahren, Verantwort­lichkeiten)
  • Planung der Validierung­saktivitäten (Validierungsplan, Probenahmepläne)
  • Validierungs­durchführung und Dokumentation, erforderliche Inhalte von Validierungsberichten
  • Überwachung der Gültigkeit, Validierungsmasterplan; Einbindung in das Änderungsmanagement

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar eignet sich für Mitarbeiter, die die Qualifizierung von Anlagen und Validierungen von Herstellungs­prozessen planen, umsetzen und dokumentieren. Mitarbeiter, die an der Freigabe der Prozesse beteiligt sind, z. B. verantwortliche Personen für regulatorische Zwecke, Auditoren, Mitarbeiter des Qualitäts­managements oder der Qualitätssicherung.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt, optional kann zur Vertiefung des Themas Modul 2 (wiederum ausgelegt auf einen Seminartag) gebucht werden. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

 

7Prozess­validierung in der Medizin­produkte­industrie – Modul 2: Workshop

Beschreibung

Der Workshop baut auf Modul 1 auf und ist nur in Verbindung mit Modul 1 möglich. Das Modul 2 beinhaltet Übungen und Beispiele zur Qualifizierung von Betriebsmitteln und Fertigungs­einrichtungen sowie zur Validierung von nicht verifizierbaren Herstellungs­schritten. Hierzu gehören insbesondere die nicht lösbaren Verbindungs­techniken, Reinigungsverfahren, Sterilverpackungen und die Sterilisation sowie ggf. die Software in Fertigungs­einrichtungen.

Ziele

Das teilnehmende Team soll das neu erworbene Wissen unter Anleitung umsetzen und exemplarisch eine Anlagen­qualifizierung und / oder eine Prozess­validierung konkret planen. Als Grundlage des Workshops kann ein aktuell zu qualifizierender oder zu validierender Prozess des Unternehmens herangezogen werden.

Seminarinhalte

  • Definition des Prozesses, Identifizierung der Prozessschritte als Basis zur Validierung
  • Konzeption der Risikobewertung, Festlegung der Bewertungskriterien und Risikoeinschätzung
  • Durchführung eines Teiles der Risikobewertung im Team unter Anleitung und Moderation; Ableitung der validierungspflichtigen Prozessschritte
  • Planung der Qualifizierung / Validierung unter Anleitung, Konzeption der zu erstellenden Pläne sowie Festlegung der Akzeptanzkriterien
  • Konzeption der Rohdatenerfassung
  • Planung der Auswertung und Berichterstellung

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar ist nur in Verbindung mit Modul 1 buchbar und eignet sich für Mitarbeiter, die die Qualifizierung von Anlagen und Validierungen von Herstellungs­prozessen planen, umsetzen und dokumentieren. Mitarbeiter, die an der Freigabe der Prozesse beteiligt sind, z. B. verantwortliche Personen für regulatorische Zwecke, Auditoren, Mitarbeiter des Qualitäts­managements oder der Qualitätssicherung.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

 

8Interner Auditor in der Medizin­produkteindustrie

Beschreibung

Interne Audits sind nicht nur normativ gefordert, sondern stellen in der Praxis ein unverzichtbares Werkzeug zur Überprüfung und Verbesserung der Unternehmens­prozesse dar. Effektive interne Audits können maßgeblich zur Prozessoptimierung und -weiterentwicklung beitragen. Grundlage hierfür sind gut ausgebildete Auditoren, die methodisch sicher und einwandfrei sowohl die in der Medizin­produkte­industrie geforderte Übereinstimmung mit den normativen und gesetzlichen Grundlagen verifizieren, weiterführend aber auch in der Lage sein sollen, die Unternehmens­prozesse durch Analyse und Identifizierung von Verbesserungs­potentialen voranzubringen.

Ziele

In diesem Seminar werden die Grundlagen und Methoden zur Planung und Durchführung von internen Audits vermittelt, insbesondere werden die spezifischen Anforderungen der EN ISO 13485 berücksichtigt. Die fachlichen Grundlagen zur Durchführung eines internen Audits werden vermittelt und in Workshops Gesprächs- und Verhaltenstechniken trainiert. Das Seminar ist fachlich auf die Medizinprodukteindustrie zugeschnitten und soll den Auditoren ermöglichen, zutreffende und vollständige Analysen von Prozessen vornehmen zu können.

Seminarinhalte

Grundlagen der internen Auditierung:

  • Interne Audits, theoretische Grundlagen
  • Audittechniken
  • Auditplanung, Auditdurchführung in der Praxis, Auditnachbereitung / Follow-up

Interpretation EN ISO 13485
Es werden wesentliche Forderungen der EN ISO 13485 weiterführend erläutert. Mit den Teilnehmern wird erarbeitet, welche Aspekte in den internen Audits speziell in der Medizintechnik zu berücksichtigen sind. Zu den Schwerpunkten gehören:

  • Entwicklung und Technische Dokumentation
  • Herstellung unter besonderen Umgebungsbedingungen (Reinräume)
  • Validierung und Routineüberwachung der Sterilisation
  • spezielle Prozesse in der Herstellung
  • Rückverfolgbarkeit
  • Reklamationsmanagement und Kundenrückmeldungen, gesetzlich geforderte Verfahren zur Vigilanz und Überwachung nach dem Inverkehrbringen

Workshopthemen:

  • Anwendung des Auditdokumentensatzes
  • Auditplanung
  • Rollenspiel Auditdurchführung
  • Bewertung von Auditergebnissen

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar ist für interne Auditoren, Mitarbeiter des Qualitäts­managements oder der Qualitäts­sicherung konzipiert.

Die Inhalte sind auf 2 Seminartage, inklusive Workshops zur Anwendung des Wissens, ausgelegt. Die Teilnehmer nehmen im Anschluss an das Seminar an einem Wissenstest teil. Sie erhalten ein Zertifikat "Interner Auditor" und auf Wunsch Teilnehmer­unterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

9Design Control / Produkt­entwicklung – Anforderungen aus Normen und Gesetzen

Beschreibung

Die Medizinp­rodukte­industrie ist von kurzen Innovations­zyklen geprägt. Die Produktentwicklung muss gleichermaßen effektiv und schnell vorangebracht werden. Demgegenüber steht eine Vielzahl von normativen und gesetzlichen Anforderungen, die während der Entwicklungs­phasen erfüllt und über eine entsprechende Dokumentation nachgewiesen werden müssen.

Die praxistaugliche Gestaltung von Design Control-Prozessen unter Berücksichtigung aller Anforderungen an die Prozesse und die Dokumentation ist eine Herausforderung. Das Seminar stellt hierzu die Anforderungen und deren mögliche Umsetzung in die Praxis zusammenhängend dar.

Ziele

Das Seminar vermittelt die normativen und gesetzlichen Anforderungen an den Design Control-Prozess (Entwicklungsprozess). Hierbei werden insbesondere die Anforderungen der ISO 13485:2016 und der Verordnung (EU) 2017/745 über Medizinprodukte sowie des 21 CFR 820 (FDA) dargestellt. Die Umsetzung dieser Anforderungen wird anhand des praktischen Ablaufs eines Entwicklungs­projektes mit den erforderlichen Entwicklungs­phasen und deren Dokumentations­anforderungen erläutert. Hierbei sollen weiterführend die Grundlagen zu den begleitenden Prozessen „Risikomanagement“ (gemäß EN ISO 14971) und „Anwendung der Gebrauchs­tauglichkeit auf Medizinprodukte“ (gemäß EN 62366) vermittelt werden.

Seminarinhalte

  • Regulatorische und normative Vorgaben zur Produktentwicklung in der Medizintechnik unter Berücksichtigung der relevanten EU-Verordnungen und den zugehörigen Konformitäts­bewertungs­verfahren, der ISO 13485:2016, des 21 CFR 820 (FDA) und des Medical Device Single Audit Programs (MDSAP)
  • Gestaltung des Design Control-Prozesses: Phasen der Entwicklung (Design- und Development Plan), Übergang zur Fertigung (Design-Transfer) bis zur Serienfreigabe des Produktes
  • Dokumentations­anforderungen (Design History File) an die einzelnen Phasen (Lasten- und Pflichtenheftphase, Designverifikation, Designvalidierung, Design-Reviews)
  • Effektives Durchführen von Risikoanalysen als wesentlicher Input zum Design Control-Prozess; Ausarbeitung eines Produkt-Testplanes zur Verifikation des Designs
  • Anforderungen an die Design-Validierung: Einbindung der Anforderungen der EN 62366 in den Entwicklungs- und Risikomanagement­prozess
  • Klinische Bewertung im Rahmen von Entwicklungs­prozessen (Einbindung der Bewertung in die Entwicklungsphasen)
  • Änderungsmanagement in Entwicklungsprozessen

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar eignet sich für Entwicklungsteams und Produktmanager sowie für Mitarbeiter, die Entwicklungsprozesse bewerten, z. B. interne Auditoren, Qualitätsmanagement.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

 

10Corrective and Preventive Action (CAPA) – das zentrale Verfahren in QM-Systemen

Beschreibung

Dieses Seminar erläutert die normativen Grundlagen für CAPA innerhalb von EN ISO 13485 und 21 CFR 820.100. Es zeigt auf, wie dieses System während des gesamten Produktlebenszyklusses konsequent Umsetzung findet. Neben dem Einsatz von CAPA-Subsystemen und der Durchführung von systematischen Datenanalysen werden im Seminar auch die Eckpunkte eines ganzheitlichen CAPA-Projektmanagements erläutert. Ein CAPA-System muss immer dann angewendet werden, wenn Abweichungen in den Prozessen, Schwierigkeiten mit dem Produkt oder der erbrachten Dienstleistung auftreten und potenzielle Probleme erwartet werden können.

Die Ermittlung der möglichen Fehlerursache ist dabei eine notwendige Voraussetzung, um geeignete Maßnahmen festzulegen. Das Ziel der Korrektur­maßnahmen besteht also darin, nicht nur Fehler, sondern die Ursachen von bereits aufgetretenen Fehlern zu erkennen und zu beseitigen. Letztlich soll sichergestellt werden, dass solche Fehler nicht noch einmal auftreten oder auch in ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen vorhanden sind.

Ziele

Das Seminar zeigt Ihnen Wege, wie Sie CAPA systematisch zur Verbesserung anwenden und einen maximalen Geschäftsnutzen daraus erzielen können.

Seminarinhalte

  • Grundlagen für Corrective and Preventive Actions (CAPA) aus ISO 13485 und 21CFR820 (FDA)
  • Unterschiede zwischen Korrektur, Korrekturmaßnahme und Vorbeugungsmaßnahme
  • Bestandteile eines CAPA-Systems
  • Ursachenermittlung, Nachweismethoden
  • Bearbeitung von Abweichungen und Kundenreklamationen
  • Klassifizierung von Abweichungen unter Einbeziehung des Risikomanagements
  • Transparente Planung von Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen
  • Workshop "Root-Cause-Analysis"
  • Erwartungen an die Dokumentation
  • Lenkung nicht konformer Produkte (Separierung, Verwendungsentscheid, Risikobetrachtung)

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar eignet sich für Führungskräfte mit Qualitäts- und Produktionsverantwortung, Entwickler, Mitarbeiter Regulatory Affairs.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

11Zulassung von Medizin­produkten in ausgewählten Ländern außerhalb der EU

Beschreibung

Für deutsche Medizinproduktehersteller werden Märkte wie USA, Kanada, Argentinien, Brasilien, Mexiko, Kolumbien, Japan und Australien immer interessanter. Entscheidend für den ersten Marktzugang sind die Vorgehensweise bei der Registrierung und Zulassung in den jeweiligen Staaten und die Erstellung der hierzu erforderlichen Dokumentation. Das Seminar vermittelt das notwendige Grundwissen zu den Registrierungs- und Zulassungsvoraussetzungen.

Ziele

Das Seminar vermittelt, welche Voraussetzungen in den Staaten USA, Kanada, Brasilien, Mexiko, Japan und Australien erfüllt sein müssen, damit Medizinprodukte von den zuständigen Behörden zugelassen werden. Durch ein fundiertes Grundlagenwissen zu den Anforderungen sollen die Teilnehmer in die Lage versetzt werden, die im Unternehmen geplanten Zulassungen zielgerichtet zu bearbeiten.

Seminarinhalte

USA

  • Legislativer und regulativer Überblick: Gesetzgebung, Organisation der FDA, Definition, Segmentierung
  • Allgemeine FDA-Anforderungen: Registrierung, Listing, GUDID, Kennzeichnung, Einreichung
  • US-Markt: Produktklassifizierung, Premarket Approval, Application (PMA), 510(k) Premarket Notification, Investigational Device Exemption (IDE)
  • Postmarket-Anforderungen, FDA-Inspektionen
  • Unterschiede und Gemeinsamkeiten hinsichtlich der Regularien in Europa und den außereuropäischen Vertriebsländern

Kanada

  • Legislativer und regulativer Überblick Kanada
  • Anforderungen von Health Canada an QM-Systeme der Medizinprodukteindustrie
  • CMDCAS-Verfahren versus MDSAP mit Übergangsfristen
  • Anforderungen der ISO 13485 aus kanadischer Sicht
  • Produktregistrierung / -lizenzierung
  • Klassifizierung der Medizinprodukte nach MDR
  • Zusammenstellung und Einreichung der Unterlagen

Argentinien, Brasilien, Mexiko, Kolumbien

  • Global harmonisierte Anforderungen an die Zulassung von Medizinprodukten (Grundlagen aus den GHTF / IMDRF-Prinzipien)
  • Überblick Zulassungsverfahren (Registrierung, Regularien, Zuständigkeiten, Behörden, Dokumentationsanforderungen)
  • Besonderheiten und Anforderungen der QM-Systeme (GMP / BPM) in Bezug auf die
    EN ISO 13485
  • Klassifizierung von Medizinprodukten in den Ländern
  • Überwachung durch Zulassungsstellen

Japan und Australien

  • Regulatorische Grundlagen, Dokumentation
  • Vorgehensweise für die Zulassung in den jeweiligen Ländern
  • Länderspezifische Besonderheiten

Zielgruppe, Seminardauer und Abschluss

Das Seminar eignet sich für Exporteure von Medizinprodukten, Mitarbeiter aus Regulatory Affairs, Produktentwicklung, Qualitätsmanagement.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

 

12EN ISO 13485:2016 – Auswirkungen auf die Prozesse des QM-Systems

Beschreibung

Mit der Ausgabe EN ISO 13485:2016 wurde die Norm nicht revolutioniert, aber in vielen Punkten folgerichtig weiterentwickelt. Die Ausgabe von 2016 folgt nicht der von der International Organization for Standardization (ISO) festgelegten High Level Structure für Management­systemnormen. Daher wurden keine signifikanten Änderungen der Struktur der Norm vorgenommen. Die Managementsysteme müssen in der Regel nicht grundsätzlich geändert und umgearbeitet werden. Da die Ausgabe 2016 aber in fast allen Abschnitten Anforderungen erweitert und ergänzt, ist eine systematische Überprüfung erforderlich. Das Seminar soll die für die Umsetzung der Norm verantwortlichen Mitarbeiter mit dem erworben Wissen in die Lage versetzen, das eigene QM-System zielgerichtet zu überprüfen und zu ergänzen.

Ziele

Das Seminar zeigt die Neuerungen in der EN ISO 13485:2016 im Vergleich zur bisherigen Ausgabe auf. Zu jeder Anforderung werden die Auswirkungen auf die Prozesse des QM-Systems und die Nachweisführung (Aufzeichnungen) des Unternehmens erläutert. Die Teilnehmer sollen im Anschluss in der Lage sein, die Konsequenzen für das QM-System des Unternehmens beurteilen zu können.

Seminarinhalte

  • Informationen zu den Übergangsregelungen
  • Die Änderungen im Überblick:
    • Vergleich der Inhaltsverzeichnisse
    • Neue Begriffe
    • Der Anwendungsbereich
    • Die Norm formal betrachtet: dokumentierte Verfahren
    • Was bleibt und was wurde betont
    • Neue Schwerpunkte
  • Schwerpunkte in den Abschnitten 4 bis 8 und deren Auswirkungen auf die Prozesse des QM-Systems
  • Workshop zu ausgewählten Themen: die Workshop-Teams setzen sich mit ausgewählten Abschnitten der neuen Ausgabe auseinander und präsentieren ihre Schlussfolgerungen für das QM-System. Die Teilnehmer sollen konkret herausarbeiten, welche Prozesse und Verfahren auf welche Weise ergänzt werden müssen
  • Zusammenhang zwischen EN ISO 13485:2016 und den gesetzlichen Vorgaben des Medizinprodukterechtes in Europa

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar eignet sich für Mitarbeiter des Qualitätsmanagements, die die neue Ausgabe im Unternehmen umsetzen. Für das Seminar ist ein gutes Basiswissen zur aktuellen Ausgabe der EN ISO 13485 erforderlich.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

 

13 Workshop zur Verordnung (EU) 2017/745 über Medizin­produkte

Beschreibung

Seit dem 26.05.2017 läuft die Übergangsfrist der Verordnung (EU) 2017/745 über Medizinprodukte. Geltungsbeginn ist nach Ablauf der Übergangsfrist der 26.05.2020. In der Zwischenzeit werden mehr und mehr Regelungen der neuen Verordnung anwendbar und die Behörden, Benannten Stellen und Hersteller bereiten sich auf die nächsten Schritte vor.

Der Workshop berücksichtigt unternehmens­spezifisch die Produktpalette des Unternehmens und richtet sich in erster Linie an Firmen, die unter eigenem Namen Medizinprodukte in Verkehr bringen. Es werden dabei die weiteren Rollen als Wirschaftsakteur, die das Unternehmen außerdem einnimmt (z. B. Händler, Repräsentant) miteinbezogen.

Ziele

Im Workshop werden die Grundlagen der Verordnung und die wichtigsten Änderungen und Neuerungen im Vergleich zur Richtlinie 93/42/EWG erläutert. Der Workshop soll dabei Gelegenheit bieten, unternehmens­spezifische Regelungen im Teilnehmerkreis zu diskutieren und die Teilnehmer auf einen Wissensstand zu bringen. Er soll dazu beitragen, dass die verantwortlichen Teams im Unternehmen die nächsten Schritte zur Umsetzung der Verordnung zielgerichtet einleiten können.

Seminarinhalte
  • Überblick der Regelungen der MDR, gänzlich neue Regelungen, noch ausstehende Rechtsakte
  • Grundlagen zum Inverkehrbringen und zu den Pflichten der Wirtschaftsakteure
  • Neue Verantwortlichkeiten inkl. "für die Einhaltung der Regulierungsvorschriften verantwortliche Person"
  • Grundlagen zur Konformitätsbewertung und zur Klassifizierung, Klassifizierungsregeln MDR
  • Neue und erweiterte Anforderungen an die QM-Systeme inkl. Prozesse zur klinischen Bewertung und zur Überwachung nach dem Inverkehrbringen (PSUR, SSCP)
  • Anhang I MDR Grundlegende Sicherheits- und Leistungsanforderungen
  • Technische Dokumentation nach Anhang II und Anhang III MDR
  • Medizinprodukteregistrierung, Kennzeichnung, Produktidentifizierung (UDI, EUDAMED), Rückverfolgbarkeit
  • Sofern für die Produkte des Unternehmens anwendbar: neue Verfahren zur Konsultation und Kontrolle der Konformitätsbewertung ("scrutiny")

Die Zielgruppe / Seminardauer und Abschluss

Das Seminar ist für Mitarbeiter aus Regulatory Affairs und dem Qualitätsmanagement konzipiert. Ein gutes Wissen zur Richtlinie 93/42/EWG und deren Umsetzung wird vorausgesetzt. Der Workshop soll insbesondere die Neuerungen der EU-Verordnung im Vergleich zu bestehenden Regelungen herausarbeiten.

Die Inhalte sind auf einen Seminartag ausgelegt. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebestätigung und auf Wunsch Teilnehmerunterlagen in gedruckter oder digitaler Form.

 

Anfrageformular

Jetzt Inhouse-Seminar anfragen:

Anrede

Mit einem (*) gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.